Di

22

Nov

2022

Siegerehrung - der finale Bericht zur Saison 2022

Nach der Begrüßung durch den ATMAS Organisationsleiter Alfons Nothdurfter führte Max Walch (the Voice) durch den Abend. Die Pausen zwischen den einzelnen Programmpunkten wurden durch einen Musiker perfekt überbrückt. Die Aktiven und deren Begleitpersonen waren begeistert. Ebenso begeistert war man von dem professionellen Film, den Pe Film Peter Wieser zur Vorführung brachte.


Zuerst wurden die einzelnen Klassen geehrt, wobei jeder Teilnehmer, der an mindestens 4 Slaloms teilgenommen hat, einen Pokal erhielt. Nach einem Rückblick in statistischer Form durch EhrenpräsidentKurt Reinstadler und der Ehrung der ATMAS Mannschaft wurden die ersten 10 des Gesamtklassements auf die Bühne gebeten und mit Geldpreisen belohnt. Neben den sehr schönen Säulenpokalen für die Top Ten erhielt der Gesamtsieger und Tiroler Meister Mayr „Roger“ Robert – er wurde es bereits zum 7. Mal  auch noch einen Gutschein über einen Satz Falken Reifen.


In der Damen und Neufahrer Klasse wurde ebenfalls ein Satz Falken Reifen für die Erstplaziertenübergeben.

Die Teamwertung wurde ebenso wie die Gesamtwertung erst im letzten Lauf in Zell am Ziller entschieden. Der Sieg ging auch heuer wieder an Victory Racing Tirol vor dem MSC Kitzbühel und dem MSC Wipptal.


Der letzte Programmpunkt war um 23 Uhr dann die Verlosung des Reifensatzes unter den über einhundert Gästen des Abends. Der glückliche Gewinner hieß Lamprecht Thomas vom MSC Achenkirch, der sich sichtlich sehr freute.


Alle Ergebnisse der Meisterschaft können auf der Homepage www.atmas.at nachgelesen werden.


Weit nach Mitternacht sind dann die letzten Gäste in ihren Hotel Zimmern verschwunden. 


Ein gutes und erfolgreiches Motorsportjahr ist damit Geschichte.Wir freuen uns auf 2023 – 7 Termine sind schon fixiert.

Do

27

Okt

2022

ACHTUNG !

Die Trophäen sind bestellt....

und warten auf die Übergabe an die Sieger und Plazierten.

Jeder, der bei mindestens 4 Slaloms am Start war, erhält einen Pokal - Anwesenheit vorausgesetzt!

Am Samstag,den 12.11.werden wir einen gemütlichen Abend verbringen und die Preise übergeben. Einlass ist ab 18 Uhr. Unter allen Gästen wird eine Garnitur FALKEN Reifen verlost

 

Euer

ATMAS Team

 

Mo

03

Okt

2022

Das FINALE in Zell am Ziller

Jede Serie im Motorsport würde sich wünschen, dass sie im letzten Lauf entschieden wird. In der Tiroler Autoslalom Meisterschaft 2022 war das so. Auf einem Parkplatz der Zillertal Arena veranstaltete der MSC Aschau das Grande Finale. Ruberto Marco mußte vorlegen und gewann auch seine Klasse. Durch den Ausfall von Vater und Tochter Klotz – Michael hatte einen Motorschaden zu verzeichnen – gab es aber schon weniger Punkte zu holen. Roger Mayr machte aber schon im ersten Klassenstart den Sack zu und gewann überzeugend. Damit stand der Gesamtsieg fest. Er wurde von seinen Clubkollegen nach der letzten Zieldurchfahrt mit einer Sektdusche empfangen.

In der Teamwertung war es im Endspurt eine klare Angelegenheit von Victory Racing Tirol: Mit 6 zu 2 Klassensiegen überholten sie auf der Zielgeraden noch den MSC Kitzbühel und holten sich abermals den 1. Platz.

Auch in der Damenwertung mußte der letzte Lauf die Entscheidung bringen – waren doch Rindle Ramona und Klotz Sabrina punktegleich. Sabrina ließ aber nichts anbrennen und gewann durch einen Klassensieg die Gesamtwertung.

Die Neufahrerwertung ging in seiner ersten Saison an Simmerstätter Mario.

Das Wetter spielte auch eine große Rolle beim 7. Lauf zur ATMAS Serie. Kaum hatte man Regenreifen montiert schien die Sonne und umgekehrt. Trotzdem ließen es sich der Bürgermeister von Zell am Ziller und der Präsident des ARBÖ Tirol nicht nehmen, die Preisverteilung vorzunehmen. Neben den Klassensiegern wurden auch die Tagesbestzeithalter Lins Thomas (Street) und Zobl Wolfgang (Race) geehrt.

Wir freuen uns alle schon auf eine schöne Endpreisverteilung am 12. November im Cafe Zillertal in Strass. Tischreservierungen erwünscht.

 

Alfons Nothdurfter

ATMAS                                                                                                               

Di

20

Sep

2022

Der heiße Herbst hat begonnen ...

Nach dem 5. Lauf in Leutasch am 11. September schaut es nach einem sehr spannenden Finale in Zell am Ziller aus. Die Leutascher hatten einen sehr flüssigen Parcour gesteckt. Trotz Regen und Verschiebung des Termins waren 114 Klassenstarts in der Wertung.

 

Tagesbestzeit STREET in 1:18,33 wurde für Zausnig Josef jun. notiert. Der Fahrer vom AMC Leutasch fuhr auch bei seinem 2. Klassensieg an diesem Tag eine identische Zeit. Tagessieger bei den Rennfahrzeugen wurde heuer zum 2. Mal Roger Mayr von Victory Racing Tirol in 1:16,13. In der Damenwertung scheint Rindle Ramona vom MSC Kitzbühel immer besser in Fahrt zu kommen – sie gewann vor Klotz Sabrina und Suitner Nina – beide vom MSC Wipptal.

 

Die Neufahrerwertung ging an Simmerstätter Mario (Team Hagenberger), der nach dem Fahrzeug- wechsel ein Siegkandidat geworden ist.

 

Der 6. Lauf in Achenkirch hatte die gleichen Voraussetzungen wie in Leutasch:

 

Regen,Regen,Regen…..Der Wetterbericht hatte sogar Schneefall bis 1200 Meter angekündigt. Achenkirch liegt auf über 950m !! Der Kurs, den der MSC Achenkirch aufgebaut hatte, wurde so manchem Fahren zum Verhängnis. Wer weniger Fehler hatte, war in der Ergebnisliste weiter vorne. Auch das Reifenmaterial war von großer Bedeutung.

 

Großes Pech hatte die Fam. Klotz: Durch ein Antriebsproblem kam Sabrina nicht in die Wertung und Vater Michael konnte gar nicht erst starten. Durch den Ausfall von Sabrina ist nun Rindle Ramona punktegleich in der Damenwertung vor dem letzten Lauf. Mlasko Dominik auf seinem Mini John Cooper Works hieß der Tagessieger bei den Serienfahrzeugen.Zeit 1:11,11 Christian Irlinger auf seiner Opel Kadett Limousine war wieder einmal zu Gast in Tirol und schaffte es in 1:08,07 die Tagesbestzeit nach Bayern zu entführen. Simmerstätter Mario auf Peugeot 106 war wiederum der Sieger bei den Neufahrern. Ihm wird der Gewinn der Spezialwertung wohl nicht mehr zu nehmen sein.

 

In der Teamwertung wird es beim letzten Lauf noch einmal spannend. Durch einen Schwächeanfall des MSC Kitzbühel kam der Vorjahressieger Victory Racing Tirol wieder bis auf 10 Punkte heran.

 

Dem Gesamtsieg kam Mayr Roger schon einem großen Schritt näher. Die Plätze 2-4 sind aber alles andere als entschieden.

 

ALSO: Kommt alle am 2.10. nach Zell am Ziller in die Zillertal Arena zum FINALE