Mo

18

Sep

2017

Vorletzter Lauf in Achenkirch – steht nun der Gesamtsieger 2017 vielleicht schon fest?

Den Herbstbeginn spürten auch die TeilnehmerInnen beim achten und vorletzten Lauf in Achenkirch. Bei kühlen Temperaturen und nassen Asphalt gingen die TeilnehmerInnen an den Start. Der anspruchsvolle Lauf wurde vielen FahrerInnen zum Verhängnis und somit purzelten bei den meisten die Tennisbälle von den Pylonen. Natürlich war auch bei vielen der FahrerInnen die Anspannung sehr groß, da in den letzten zwei Läufen noch wichtige Punkte für die Gesamtwertung zu holen sind.

Scheibenstock Mario (Rennteam Amorgrafik) und Ragg Martin (Tiptop Racing Tirol) duellierten sich um den Tagessieg „Street“ in Achenkirch. Mit mickrigen 0.02 sec. setzte sich dann Scheibenstock Mario durch. Den Tagessieg „Race“ fuhr natürlich Tumler Markus (MSG Vinschgau) mit einer tollen Zeit von 30.76 sec. ein und verwies wieder einmal seine Konkurrenten weitaus in die Schranken.

Wie sieht es nun in der Gesamtwertung aus? Wird es noch einmal spannend beim letzten Lauf in Zell am Ziller werden?

Tumler Markus und Scheibenstock Mario halten die Spannung bis zum letzten Lauf aufrecht und lassen es offen, wer den Gesamtsieg 2017 mit nach Hause nimmt. Zwischen den beiden liegen nämlich nur 0.02 Punkte!! Nun geht es darum, wer behaltet die Nerven und wer wird mehr Starter in der jeweilige Klasse in Zell am Ziller an den Start bringen?!

Beste Aussichten zum „Tiroler Meister“ hat Jenewein Franz (HSVI.Sekt.Motorsport), der einen deutlichen Vorsprung von über 13 Punkten auf Stöger Dominik (MS Schwaz) besitzt. Jedoch weiß man aus Erfahrungen der letzten Jahre, dass sich mit dem letzten Lauf noch vieles in der Gesamtwertung ändern kann.

Bei den Damen steht nun die Siegerin schon fest: Rindle Ramona (Rennteam Amorgrafik) konnte ihre Konkurrentinnen auch beim achten Lauf in Achenkirch in die Schranken weisen und kann somit ganz entspannt in Zell am Ziller an den Start gehen. Die beiden Cousinen Suitner Nina (MSC Wipptal) und Klotz Sabrina (MSC Wipptal) machen es beim letzten Lauf jedoch noch spannend. Wer holt sich den Platz 2 oder werden sie sich wirklich mit Punktegleichstand den zweiten Platz teilen?

Ruberto Marco (MSC Kitzbühel) ist in der Neufahrerwertung auch nicht mehr einzuholen und kann sich jetzt schon über den Gesamtsieg freuen! Schafft es Ruberto Enzo (MSC Kitzbühel) in Zell am Ziller mit seinem Renault ins Ziel, kann ihm keiner den Platz 2 mehr wegnehmen, da Heiss Daniel (zurzeit auf Platz 3) 10 Punkte hinter ihm liegt.

Wir sind sehr gespannt und drücken allen FahrerInnen die Daumen!

LETZTER LAUF: Sonntag, den 01. Oktober in Zell am Ziller veranstaltet von MSC Aschau.

Mo

28

Aug

2017

Sommerpause vorbei – wer hat die Nase vorne?

Mit einem Kaiserwetter wurde in Stans die Sommerpause beendet und die TeilnehmerInnen
freuten sich somit über einen tollen sonnigen Motorsporttag. 101 KlassenteilnehmerInnen
gingen an den Start und bewiesen bei einem schnellen und rundgesteckten Lauf ihr Können.
Nochmals ein großes Dankeschön dem MS Schwaz für den tollen Lauf und den
reibungslosen Ablauf!

Trotz kurzem Schockmoment - „Eindreher“ von Tumler Markus (MSG Vinschgau) - gewann
dieser mit einer Zeit von 40.72 sec. die Tagesbestzeit „Race“. Eine Zeit von 45.93 sec.
brachte Scheibenstock Mario (Rennteam Amorgrafik) ins Ziel und war so der Schnellster im „
Street“-Bereich.

Nun aber die spannende Frage: wer hat nach dem siebten Lauf die Nase vorne?

Scheibenstock Mario holte sich durch eine höhere Starteranzahl in seiner Klasse ein paar
Punkte mehr und überholte damit Tumler Markus in der Gesamtwertung. Scheibenstock führt
nun mit mickrigen 0.15 Punkte (!!). Den Titel „Tiroler Meister“ werden sich Jenewein Franz
(HSVI.Sekt.Motorsport), Mair Martin (AMC Leutasch) und Stöger Dominik (MS Schwaz) unter
sich ausmachen – wer von den 3 wird wohl die Nerven in den letzten zwei Läufe behalten kö
nnen?

In der Damenwertung blieb es wie gewohnt: Rindle Ramona (Rennteam Amorgrafik) war
auch in Stans nicht zu schlagen und die zwei Cousinen Suitner Nina (MSC Wipptal) und
Klotz Sabrina (MSC Wipptal) lieferten sich wieder einen Wettkampf um die Plätze 2 und 3.
Mit 15 Punkten Vorsprung wird Rindle Ramona gesamtwertungstechnisch nicht mehr
aufzuholen sein. Suitner Nina baute ihren Vorsprung zwar auf die zurzeit drittplatzierte Klotz
Sabrina weiter aus, jedoch kann sich in Achenkirch und Zell am Ziller noch alles ändern.

Ruberto Marco (MSC Kitzbühel) siegte auch in Stans und kann mit 22 Punkten Vorsprung
entspannt in die letzten zwei Läufe an den Start gehen. Sein Vater Ruberto Enzo (MSC
Kitzbühel) hat die besten Aussichten auf Platz 2, wenn der Renault 5 die letzten zwei
Rennen auch übersteht. Heiss Daniel wird nochmals attackieren, da der Platz 3 ihm schon
sicher ist.

Der nächste und vorletzte Lauf wird am 17. September beim Autohaus Hecher in Achenkirch über die Bühne gehen. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf Euch!

Euer ATMAS-Team

Di

22

Aug

2017

Sommerpause beendet!

 

Nach der wohlverdienten Sommerpause geht es wieder los, und alle -  Motorsportler, Funktionäre sowie Zuschauer -  freuen sich, wenn die Protagonisten der Motorsportszene wieder ihre Runden drehen.

 

 

Zu erwarten sind spannende Kämpfe um die noch zu vergebenden Punkte für die Meisterschaft 2017. Sind doch die Gesamtführenden nur durch geringe Punkteunterschiede von einander getrennt.

 

 

Der Start am 26.8.2017 erfolgt (wie immer) um 09:00 Uhr am Parkplatz der Mausefalle in Stans.

 

Liebe Grüße,

Alfons Nothdurfter & Kurt Reinstadler

 

 

Mo

10

Jul

2017

Nicht nur das Wetter war abwechslungsreich – 6. Lauf in Leutasch

Bevor es in die wohlverdiente Sommerpause ging, veranstaltete der AMC Leutasch den sechsten Lauf in Leutasch. Der AMC Leutasch baute die Strecke um einige Meter aus, um für unsere TeilnehmerInnen einen noch schnelleren Lauf zu bieten. Das Wetter meinte es bis zur Klasse 10 sehr gut mit uns. Dann kamen die Gewitterwolken immer näher. Nach einer kurzen Unwetterpause konnte auch die Klasse 10 fertig gefahren werden. Die Finalläufe wurden wegen den durchnässten Streckenposten abgesagt.

Stoß Wolfgang (OMSV-Nenzing) stattete auch in Leutasch der ATMAS einen Besuch ab. Durch die noch trockenen Verhältnisse bis Klasse 9 konnte Stoß Wolfgang den Tagessieg „Street“ mit den Mini Cooper und zusätzlich mit einer tollen Zeit von 37.54 sec. den Tagessieg „Race“ mit seiner Lotus Elise mit nach Hause nehmen. Somit musste sich Tumler Markus (MSG Vinschgau) erstmals in dieser Saison geschlagen geben. Der Zweitschnellste, Lechner Kevin (MSG Vinschgau), brachte eine Zeit von 37.59 sec. ins Ziel und verpasste somit wegen 0.05 sec den Tagessieg „Race“.

Rindle Ramona (Rennteam Amorgrafik) ließ auch wieder in Leutasch ihre Kontrahentinnen hinter sich. Klotz Sabrina (MSC Wipptal) fuhr den zweiten Platz ein und Suitner Nina (MSC Wipptal) musste sich mit Platz 3 zufriedengeben.

Heiss Daniel nahm in Leutasch den Sieg in der Neufahrerwertung mit nach Hause und verwies damit Ruberto Marco (MSC Kitzbühel) und Ruberto Enzo (MSC Kitzbühel) auf Platz 2 und 3.

Zwischenfazit:
6 von 9 Läufen liegen nun schon hinter uns. Nur 0.07 Punkte liegen zwischen den zurzeit Erstplatzierten Tumler Markus und den Zweitplatzierten Scheibenstock Mario.

Spannung pur – wird Tumler Markus seinen „Vorsprung“ ausbauen oder wird Scheibenstock Mario nochmals in den letzten Läufen attackieren? Eines ist sicher – beide müssen in den letzten drei Läufe Klassensiege einfahren, um die ATMAS 2017 für sich zu gewinnen.

Jenewein Franz hat die besten Aussichten den Titel „Tiroler Meister“ zum zweiten Mal mit nach Hause zu nehmen. Mair Martin, Stöger Dominik und Mair Robert werden ihm jedoch in den letzten drei Läufen regelrecht im Nacken sitzen.

In der Damenwertung sieht es für Rindle Ramona sehr gut aus. Sie baute ihren Vorsprung weiter aus und führt zurzeit mit 72 Punkten. Somit werden sich die zwei Cousinen Suitner Nina und Klotz Sabrina die Plätze 2 und 3 unter sich ausmachen.

Wenn das Auto von den Ruberto’s die letzten drei Läufe durchhält, wird Ruberto Marco sehr gute Chancen auf den Sieg der Neufahrerwertung 2017 haben. Sein Vater Ruberto Enzo wird seinen zweiten Platz sicherlich verteidigen. Wer am Ende der Dritte am „Stockerl“ sein wird, ist noch offen.

Am 26. August geht es bei der Mausefalle Schwaz nach der Sommerpause weiter. Veranstaltet wird der siebte Lauf vom MS Schwaz. Wir wünschen Euch eine erholsame Pause!

Do

06

Jul

2017

Nächster Lauf: Leutasch