Hochfilzen ist geschlagen, es bleibt spannend in der Meisterschaft

In der Früh hatten die Streckenposten noch Angst die Fehler nicht zu sehen – wegen des Nebels der über dem Parcour lag. Pünktlich zum Start um 9 Uhr war die Sonne da, der Nebel dahin und das Rennen konnte beginnen. Der ARBÖ Fieberbrunn unter Obmann Udo Hinterholzer und Rennleiter Huetz Stefan mit seinen Helfern haben einen perfekten Lauf vorbereitet. Es gab keine Unterbrechungen – einen kleinen Ausritt mal abgesehen.

Bei herrlichem Sommerwetter konnten die Preisträger der 118 Teilnehmer um 17 Uhr ihre
Pokale in Empfang nehmen.

Der Gesamtführende Mlasko Dominik fuhr zwar Tagesbestzeit in 33,84 Sekunden bei den Serienfahrzeugen in den Finalläufen, musste sich aber in den beiden Klassenstarts jeweils mit dem 2. Platz begnügen. Sehr stark fuhr auch Aman Franz vom MSC Kitzbühel, der seine beiden Klassen überlegen gewann. Die schnellste Zeit bei den Rennfahrzeugen sicherte sich wiederum Stoß Wolfgang vom OMSV Nenzing in 32,05 Sekunden.

Es gab auch einen Führungswechsel in der Meisterschaft: 1. Wöll Hannes (582,73), 2. Stoß Wolfgang (580,49), 3. Mlasko Dominik (576,26). Es bleibt sehr spannend.

Am 29. September geht es zum 8. und vorletzten Lauf nach Zell am Ziller auf dem Parkplatz der Zillertal Arena. Veranstalter ist der MSC Aschau.