3. Lauf geschlagen, Alles beim Alten!

Der schnellste und trotzdem längste Lauf in der Meisterschaft bisher. Tagesbestzeit knapp über 50 Sekunden. Die Teilnehmer hatten leichte Probleme mit der Kurssetzung. Kaum einer schaffte 4 fehlerfreie Umläufe – die Pylonengasse hatte es in sich. Mit 118 Startern kam man auch an die Grenze des Zeitfensters. Finalläufe waren nicht mehr möglich.

Beide Tagesbestzeiten gingen wieder nach Vorarlberg, wobei ein Gast aus Bayern ganz knapp unterlag. Mlasko Dominik in der Street mit 53,95 und Wolfgang Stoß in der Race mit 50,39 fuhren die schnellsten Zeiten. Siegerin in der Damenklasse wurde trotz ihrer weiten Anreise (Der Flug von Kopenhagen wurde von Samstag auf Sonntag verschoben) erneut Suitner Nina. Die Neufahrerwertung ging auch hinter den Arlberg an Elias Scheibenstock.

Fazit: Das Wetter hatte wieder ein Einsehen mit den Slalom Artisten und blieb trotz Gewitter Vorhersage trocken und schön. Viele begeisterte Teilnehmer und Zuschauer erfreuten den Veranstalter – den MS Schwaz unter seinem Obmann Dominik Stöger.

Der nächste Lauf vor der Sommerpause findet am 07.07. in Leutasch beim Sportplatz statt.