Neunter und vorletzter Lauf in Erpfendorf – wer hat die Nase vorn?

Den Herbstbeginn spürte man auch in Erpfendorf – bei kühlen Temperaturen und nassem Asphalt gingen die TeilnehmerInnen in den ersten Klassen an den Start. Ab Mittag wurde es dann wärmer und die FahrerInnen durften im Trockenen ihre Runden drehen. Zum ersten Mal organisierte der MSC Kitzbühel am Parkplatz der Firma Steinbacher einen Slalom für die Tiroler Meisterschaft. Man merkte bei vielen FahrerInnen, dass die Anspannung sehr groß war, da es ja auch in den letzten zwei Läufen noch wichtige Punkte für die Gesamtwertung zu holen gibt.

Der Tagessieg „Street“ mit einer tollen Zeit von 48.08 sec. ging nun zum zweiten Mal in dieser Saison an den Vorarlberger Mlasko Dominik. Auch in der Tageswertung „Race“ setzte sich ein Vorarlberger durch. Stoß Wolfgang (OMSV Nenzing) fuhr mit einer Zeit von 44.17 sec. durch die Ziellinie.
Mit einem Rückstand von 1.24 sec. freute sich Suitner Nina (MSC Wipptal) über Platz 1 in der Damenwertung. Kröll Carina und Klotz Sabrina (MSC Wipptal) fuhren den 2. und 3. Platz ein.
Strasser Marvin (MSC Kitzbühel) war auch bei seinem „Heimrennen“ in der Neufahrerwertung nicht zu besiegen. Friedl Julian (Rennteam Amorgrafik) zeigte in Klasse 12 eine tolle Leistung und fuhr somit den 2. Platz ein. Wittenbeck Johannes (MSC am Tegernsee) musste sich mit Platz 3 zufriedengeben.

Wie sieht es nun in der Gesamtwertung aus? Wird es noch einmal spannend beim letzten Lauf in Zell am Ziller werden? Mayr Robert und Peter Manuel halten die Spannung bis zum letzten Lauf aufrecht und lassen es offen, wer den Gesamtsieg 2018 und den Titel „Tiroler Meister“ mit nach Hause nimmt. Zwischen den beiden liegen nur 0.9 Punkte! Wer behält wohl die Nerven und geht am Ende des Tages als Sieger von der Rennstrecke?

In der Top-10-Wertung kann sich natürlich noch vieles ändern. Stoß Wolfgang ist zurzeit Dritter; gefolgt von Wöll Hannes und Mair Martin auf den Plätzen 4 und 5! In der Damenwertung wird es auch heuer wieder beim letzten Lauf sehr spannend werden. Suitner Nina holte nochmals Punkte auf und ist nun mit Klotz Sabrina punktegleich. Die „Tiroler Meisterin“ 2018 wird also auch erst in Zell am Ziller feststehen. Rindle Ingrid wird den 3. Platz am Podest bei der großen Siegerehrung einnehmen.
Strasser Marvin ist in der Neufahrerwertung nicht mehr einzuholen und kann sich jetzt schon über den Gesamtsieg freuen! Schafft es Wittenbeck Johannes in Zell am Ziller ins Ziel, kann auch ihm keiner den Platz 2 mehr wegnehmen. Friedl Julian wird sich gesamt über den 3. Platz freuen können!


Wir sind sehr gespannt und drücken natürlich allen Fahrerinnen die Daumen! LETZTER LAUF: Sonntag, 30. September in Zell am Ziller veranstaltet von MSC Aschau!