Vorletzter Lauf in Achenkirch – steht nun der Gesamtsieger 2017 vielleicht schon fest?

Den Herbstbeginn spürten auch die TeilnehmerInnen beim achten und vorletzten Lauf in Achenkirch. Bei kühlen Temperaturen und nassen Asphalt gingen die TeilnehmerInnen an den Start. Der anspruchsvolle Lauf wurde vielen FahrerInnen zum Verhängnis und somit purzelten bei den meisten die Tennisbälle von den Pylonen. Natürlich war auch bei vielen der FahrerInnen die Anspannung sehr groß, da in den letzten zwei Läufen noch wichtige Punkte für die Gesamtwertung zu holen sind.

Scheibenstock Mario (Rennteam Amorgrafik) und Ragg Martin (Tiptop Racing Tirol) duellierten sich um den Tagessieg „Street“ in Achenkirch. Mit mickrigen 0.02 sec. setzte sich dann Scheibenstock Mario durch. Den Tagessieg „Race“ fuhr natürlich Tumler Markus (MSG Vinschgau) mit einer tollen Zeit von 30.76 sec. ein und verwies wieder einmal seine Konkurrenten weitaus in die Schranken.

Wie sieht es nun in der Gesamtwertung aus? Wird es noch einmal spannend beim letzten Lauf in Zell am Ziller werden?

Tumler Markus und Scheibenstock Mario halten die Spannung bis zum letzten Lauf aufrecht und lassen es offen, wer den Gesamtsieg 2017 mit nach Hause nimmt. Zwischen den beiden liegen nämlich nur 0.02 Punkte!! Nun geht es darum, wer behaltet die Nerven und wer wird mehr Starter in der jeweilige Klasse in Zell am Ziller an den Start bringen?!

Beste Aussichten zum „Tiroler Meister“ hat Jenewein Franz (HSVI.Sekt.Motorsport), der einen deutlichen Vorsprung von über 13 Punkten auf Stöger Dominik (MS Schwaz) besitzt. Jedoch weiß man aus Erfahrungen der letzten Jahre, dass sich mit dem letzten Lauf noch vieles in der Gesamtwertung ändern kann.

Bei den Damen steht nun die Siegerin schon fest: Rindle Ramona (Rennteam Amorgrafik) konnte ihre Konkurrentinnen auch beim achten Lauf in Achenkirch in die Schranken weisen und kann somit ganz entspannt in Zell am Ziller an den Start gehen. Die beiden Cousinen Suitner Nina (MSC Wipptal) und Klotz Sabrina (MSC Wipptal) machen es beim letzten Lauf jedoch noch spannend. Wer holt sich den Platz 2 oder werden sie sich wirklich mit Punktegleichstand den zweiten Platz teilen?

Ruberto Marco (MSC Kitzbühel) ist in der Neufahrerwertung auch nicht mehr einzuholen und kann sich jetzt schon über den Gesamtsieg freuen! Schafft es Ruberto Enzo (MSC Kitzbühel) in Zell am Ziller mit seinem Renault ins Ziel, kann ihm keiner den Platz 2 mehr wegnehmen, da Heiss Daniel (zurzeit auf Platz 3) 10 Punkte hinter ihm liegt.

Wir sind sehr gespannt und drücken allen FahrerInnen die Daumen!

LETZTER LAUF: Sonntag, den 01. Oktober in Zell am Ziller veranstaltet von MSC Aschau.