Ob trocken oder nass, Tumler ist nicht zu besiegen!

Da halfen auch die gutgemeinten Worte von Peter Wieser in Facebook nicht, die Witterung in Hochfilzen war wieder einmal mehr schlecht als recht. Der ARBÖ Fieberbrunn tat sein Bestes, um den Akteuren wiederum einen anspruchsvollen Parcours bieten zu können. Das geringfügig modifizierte Startprocedere sorgte für einen so hervorragenden Ablauf, dass die ATMAS-Serie in Hochfilzen vergangenen Samstag mehr als nur zügig abgewickelt werden konnte. Trotz kurzer Mittagspause war die Veranstaltung bereits um 16:30 Uhr zu Ende und die Sieger durften früher – als sonst bei ATMAS üblich – die Preise in Empfang nehmen.

 

Wie in der Überschrift bereits angekündigt, war der Südtiroler Markus Tumler (MSG Vinschgau), der stets die lange Anreise zu den ATMAS-Läufen nicht scheut, derjenige Fahrer, der bei jeglicher Witterung eine absolute Topleistung hinlegt, und bei der regennassen Partie in Hochfilzen erneut alle Teilnehmer - wenn auch dieses Mal nur mit geringem Unterschied zum Zweitplazierten – auf Abstand halten konnte. Seine Topmarke lag in Hochfilzen bei 36.16 sec, Stefan Hetzenauer (MSC Hetzenauer) konterte jedoch enorm.  Mit 9 Hundertstelsekunden Abstand zu Markus Tumler gelang es ihm zwar nicht ganz Tumler’s Bestmarke zu erreichen, jedoch darf seine Leistung in Anbetracht der Siegesserie von Markus Tumler als herausragend bezeichnet werden. Auch Walter Steiner (MRC Absam) spielte im vorderen Feld mit und sicherte sich mit seiner Rundenbestzeit von 36.44 sec den dritten Tagesplatz in Hochfilzen.

 

Die junge Teilnehmerin Nina Suitner vom MSC Wipptal hat sich bestimmt gefreut, in Hochfilzen die Damenwertung für sich zu gewinnen. Im Hinblick auf die Gesamtwertung konnte Suitner damit auf die derzeit führende Ramona Rindle (Rennteam Amorgrafik) Boden gutmachen. Der Abstand zu Ramona Rindle beträgt zurzeit nur mehr zwei Punkte! Kathrin Steiner (MRC Absam), derzeit Viertplazierte in der Gesamtwertung, reihte sich in Hochfilzen nach Nina Suitner ein. Alexandra Lugger (HSVI Sekt. Motorsport) folgte in Hochfilzen auf Platz Drei in der Damenwertung.

 

Trotz dem einen oder anderen Pylonen-Malheur konnte Marco Schrettl (MS Schwaz) die Neufahrerwertung in Hochfilzen für sich gewinnen. Ebenso führt er in der Gesamtwertung der Neufahrer. Martin Stoß, der derzeit Zweitplazierte in der Gesamtwertung, folgte Marco Schrettl in Hochfilzen auf den zweiten Platz. Die Fahrerin Tamara Mantl (Tiptop Racing Tirol) als Drittplazierte in der Gesamtwertung war in Hochfilzen ebenfalls als Drittplazierte in Neufahrerwertung gereiht. Ein scheinbar homogenes Bild, das sich hier in der Neufahrerwertung abzeichnet.

 

Ankündigung:

Der nächste Lauf findet dieses Mal am 26. Juni (SO[!]) in der Industriezone in Imst statt.

 

Liebe Grüße,

Kurt Reinstadler und sein Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mauritius (Mittwoch, 15 Juni 2016 22:32)

    Servus Kurt,

    Bitte nochmals die Tagesbestzeiten vergleichen. Wolfgang hat in den Finalläufen zweimal die bessere Zeit als Steiner Walter. 36,38 sec und 36,39 sec.
    LG Mauritius