Tumler meistert bravourös den Bergslalom in Schmirn

Tirol, unser Land der Berge. Die beste Gelegenheit, um unseren ATMAS-Motorsportakteuren einmal mehr ihr Können auf höchstem Niveau bei einem Bergslalom abzurufen. Die Anmeldezahlen verdeutlichten zudem, dass der Bergslalom in Schmirn zu den wohl attraktivsten Läufen in der Saison gehört. Über 100 Teilnehmer wollten es auch gestern wissen und folgten dem mitunter langen und strapaziösen Anfahrtsweg nach Schmirn. Der Sommer war uns allen wohlgesonnen, beim Lauf in Schmirn mussten sich die Teilnehmer bereits wieder den rauheren Klimabedingungen anpassen. Das Teilnehmerfeld zeigte sich trotzdem von der Abwicklung des Laufes auf Organisationsebene begeistert.

 

Wer darauf hoffte, dass der Südtiroler Slalom-Pionier Markus Tumler noch im entspannten "Urlaubsmodus" fahren würde, der wurde auch dieses Mal in Schmirn mit deutlicher Kraft eines Besseren belehrt. Die Performance von Markus Tumler (MSG Vinschgau) ist ungebrochen auf höchtsem Niveau, in Schmirn sicherte er sich mit einer herausragenden Zeit von 33.00 sec einmal mehr den Tagessieg vor seinem Kontrahenten Wolfgang Stoß (OMSV Nenzing), dessen Zeit von 34.97 sec nicht minder bewertet werden darf. Werner Stocker (MSG Vinschgau) folgte den zwei als Drittplatzierter auf dem Tagessieg-Podest mit einem Rückstand von 51 Hundertstelsekunden auf Wolfgang Stoß.

 

In der Damenwertung sticht in diesem Lauf Olivia Linser (privat) als Top-Fahrerin vor Ingrid Rindle (Rennteam Amorgrafik) und Tanja Nagl (Racingteam Jenewein) hervor. Die Neufahrerwertung konnte Christoph Schipflinger vom MSC Hetzenauer für sich gewinnen. Martin Mair (AMC Leutasch) und Manuel Lamprecht (MSC Achenkirch) konnten ihm in diesem Lauf sprichwörtlich das Wasser nicht reichen.

 

Den ATMAS-Akteuren stehen nur mehr zwei Läufe in Achenkirch und in Zell am Ziller bevor. Zeit, um einen Blick in die Gesamtwertung zu nehmen: In der Damenwertung entwickelt sich ein Dreikampf zwischen der momentan führenden Nina Suitner (MSC Wipptal), vor Alexandra Lugger (Racingteam Jenewein) und Ramona Rindle (Rennteam Amorgrafik). Die Neufahrerwertung besticht durch ein Duell zwischen Martin Mair (AMC Leutasch) und Manuel Lamprecht (MSC Achenkirch). In der Gesamtwertung führt unverändert Mario Scheibenstock (Rennteam Amorgrafik) vor dem aufholenden Markus Tumler (MSG Vinschgau) und Peter Manuel (HP-Motorsport). Die Punktdifferenzen fallen in dieser Saison äußerst knapp aus, diese Konstellation darf jedoch keineswegs als die Absolute betrachtet werden. Die Spannung bleibt!

 

Terminankündigung:

ATMAS, 8. Lauf am Sonntag, dem 20. September 2015 in Achenkirch.

 

Liebe Grüße,

Kurt Reinstadler mit Team

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0