Wetterlage stabilisiert sich, Markus Tumler konstant voran

Hochzufrieden zeigte sich Rennleiter Stefan Huetz vom ARBÖ Fieberbrunn ob der absolut gelungenen Motorsport-veranstaltung vergangenen Samstag. Auch das Wetter, trotz einzelner Aussetzer, stimmte die Organisatoren, die Motorsportler wie das Publikum positiv.


Spannungsgeladen war der vergangene Lauf allemal, die Leistung der Slalom-kontrahenten spricht für sich. Um den Tagessieg kämpften an vordester Front Markus Tumler vom MSG Vinschgau mit Robert Mair (Racingteam Jenewein) und Wolfgang Stoß (OMSV Nenzing). Auf seinem perfekt umgebauten Fiat 126 war Markus Tumler aber auch dieses Mal - zum dritten Male in Folge! - wieder eine Nummer für sich. Trotz einer Top-Leistung von Robert Mair mit 36.79 sec unterbot Markus Tumler (33.96 sec) diese noch einmal um fast 3 Sekunden (2.81 sec). Das Podest als Drittplatzierter bestieg Wolfang Stoß vom OMSV Nenzing mit 36.86 sec.

 

Veni, vidi, vici - Dieser lateinsiche Spruch passt bei Ramona Rindle (Rennteam Amorgrafik) wie die Faust aufs Auge. Zum ersten Mal in dieser Saison erschienen, schon sicherte sie sich in der Damenwertung den Sieg vor der Top-Performerin Nina Suitner (MSC Wipptal) und Tanja Nagel (Racingteam Jenewein).

 

Die Neufahrerwertung konntel Manuel Lamprecht (MSC Achenkirch) für sich gewinnen. Platz Zwei und Drei sicherten sich Martin Mair (AMC Leutasch) und Alois Mair (AMC Leutasch.

 

Die nächste Gelegenheit Motorsport-Luft zu schnuppern oder sogar selbst aktiv am Rennen teilzunehmen, ergibt sich bereits am kommenden Samstag, den 6. Juni 2015 in Stans. 

 

Liebe Grüße,

Euer ATMAS-Team mit Kurt Reinstadler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Klaus Thaler (Dienstag, 02 Juni 2015 11:23)

    Hallo die 34,77 wie oben geschrieben wo hat die Wolfgang gefahren ?.Da ist etwa ein kleiner Fehler unterlaufen !

  • #2

    Kurt Reinstadler & Team (Donnerstag, 04 Juni 2015 11:01)

    Der Fehler in der Berichterstattung wurde korrigiert. Vielen herzlichen Dank für die prompte Rückmeldung.